Tag 14 – 23.05.2018 – Ein etwas ruhigerer Tag im Zion NP

Es war eine ungemütliche Nacht. Kaum lag ich gestern Abend im Zelt, fing es an windig zu werden. So windig, dass ich die halbe Nacht immer wieder aus dem Schlaf gerüttelt wurde. Entsprechend war ich am heutigen Morgen wie gerädert und blieb noch recht lange im Zelt liegen. Erst als die Sonne auf mein Zelt traf und es mir gehörig warm im Schlafsack wurde, bequemte ich mich auf. Das war so gegen 8:30 Uhr.

Viel stand heute nicht auf dem Plan. Wir hatten gestern den Yellow Rock, kurz aber anstrengend. Und Morgen stand schon das vielleicht größte Highlight auf dem Plan – die Zion Subway. Und auch hier wird es nicht ganz so gemütlich wie auf manch anderem Hike dieses Jahr. Daher ließ ich es heute ruhiger angehen. Sabine und Nico waren dagegen noch in Kanab, wollten dort noch eine weitere Nacht verbringen und erst heute in den Zion vorstoßen.

Ich packte mir gegen 10 Uhr ein Paar Sachen ein und machte mich auf den Weg rüber zum Visitor Center um zu schauen ob die beiden sich bei mir bereits gemeldet hatten, denn wir wollten zumindest zusammen den sogenannten “Many Pools” Hike machen. Aber ich hatte bisher noch keine Whatsapp Nachricht erhalten. Da ich nicht ewig warten wollte überlegte ich was ich zwischenzeitlich machen könnte.

Ich hatte jedoch einen kleinen Denkfehler, denn irgendwie erwartete ich dass Nico und Sabine sich melden würden wenn sie im Hotel in Springdale sind. Aber sie können ja erst Nachmittags einchecken. Daher machten Sie bereits am Vormittag ein Paar Sachen. Wir verfehlten uns somit.

Ich entschied mich jedenfalls das erste Mal den Valley Floar vom Visitor Center bis zur Junction Bridge zu laufen. Hier war es noch möglich den Massen zu entgehen. Am Visitor Center tummelten sich hunderte Leute die mit den Shuttle Bussen in den eigentlichen Teil des Parks wollten. Nein danke ! Das musste nun nicht sein.

Zion Valley Floar

Wer den leichten Trail entlang des Virgin Rivers laufen möchte, muss im Grunde nur vom Visitor Center dem aspahltierten Weg folgen. Es ist im Grunde keine schöne Wanderung da es eben ein Bike-Weg ist. Rote Erde wäre an dieser Stelle weitaus schöner. Dafür sind die Ausblicke im Valley auf die umliegenden Berge und auf den Fluss ziemlich toll.

Zion Valley Floar - Watchman
Blick über den River zum Watchman

1,7 Meilen (2,73 Km) ist die Junction Bridge des Zion Canyon vom Visitor Center entfernt. Der einzige Nachteil des Trails ist dass es kaum Schatten gibt. Es war wieder ein wunderbarer Tag heute, aber die Sonne brannte schon früh sehr heiß vom Himmel.

Nach 30 Minuten kam ich an der Junction Bridge und machte eine kleine verspätete Frühstückspause ehe ich wieder umkehrte. Am Visitor Center angekommen prüfte ich abermals meine Whatsapp Nachrichten – immer noch keine Antwort von den beiden. Tsja, was nun ? Damit ich nicht einfach nur so dumm herum sitze und Zeit verschwende entschied ich mich zur Mittagszeit nun allein den Many Pools Hike zu machen und fuhr dafür hinaus in Richtung Park Ost-Eingang über den Carmel Highway.

Many Pools Hike

Der Many Pools Trail beginnt direkt in einer Kurve des Carmel Highway genau an folgender Stelle (37°13.392 N 112°54.876 W). Parken kann man kurz vorher in dieser Kurve (37°13’18.9″N 112°54’53.4″W).

Der Many Pools Trail ist zwar offiziell auf den Karten des Zion NP vermerkt, aber es ist ein Remote hike. Also keine direkten Wanderwege. Man läuft einfach querfeldein in die Natur hinein. Es weisen daher auch keine Schilder auf diesen Trailhead hin – man muss sich vorbereiten und wissen wo man in den an der Straße liegenden Wash einsteigen muss.

Im Grunde ist der Many Pools Trail sehr schön, denn er bietet auf kurzer Strecke alles was den Zion ausmacht. Tolle Vegetation, tolle Farben und Linien im Fels und grandiose Mesas. Im Wash ging es zunächst flach ein Stück in den Canyon hinein – nach kurzer Zeit wurde aber aus Sand Sandstein.

Many Pools Hike
Zu Beginn des Many Pools Hike

Und spätestens dann weiß man dass zumindest bei blauem Himmel und Sonnenschein der Many Pools Trail nicht ganz so einfach ist wie man vielleicht denkt. Es geht teilweise angenehm, teilweise aber auch etwas steiler den Canyon hinauf. Schon nach wenigen 100 Metern findet man dann auch die zahlreichen Pools im Gestein. Diese Auswaschungen durch die Regenmassen die über Jahrtausende entstanden, liegen wie an einer Schnur gezogen vor den Füßen. Ich konnte sie also nicht verfehlen. Leider hatte es nun schon eine Weile nicht mehr richtig geregnet und die Pools waren eher müffelnde, grünlich schimmernde Löcher mit Fliegen auf der stehenden Wasseroberfläche. Es war nun nicht all zu hübsch anzusehen.

Nach einiger Zeit musste ich eine erste Pause einlegen. Mir brannte die Mittagssonne direkt in den Rücken und die Steigung machte sich nun auch bemerkbar. Unter einem Bäumchen machte ich es mir für 10 Minuten gemütlich, immer einem Auge auf das um mich herum – eine Begegnung mit Spinnen oder Schlangen wollte ich nicht unbedingt jetzt eingehen.

Rund 1.2 Km ging ich den Canyon hinauf. Dann hatte ich genug. Es wurde noch einen wenig steiler, aber nicht mehr all zu spannend. Vor mir lagen nun deutlich mehr Bäume und Büsche. Ich kehrte um. Auf dem Rückweg bekam ich dann leider Probleme – denn nun brannte die Sonne mir direkt entgegen und mir wurde einmal kurz schwarz vor Augen. Erfahrungen die ich bereits schon ein Paar Mal hier im Südwesten hatte. Ich wusste dass nur Schatten, eine Pause und Flüssigkeit Abhilfe schafft. Ich legte also nochmals eine Pause ein, rund 700 Meter von der Straße entfernt. Gegen 14:25 Uhr war ich dann aber wieder unten an der Straße und freute mich auf die Klimaanlage meines Jeep Compass und eine kalte Cola.

Many Pools Trail
Blümchen

Für den goldenen Oktober könnte ich diese Wanderung nochmals einplanen – es ist sicherlich interessant wenn etwas mehr Wasser in den Pools zu finden ist und die Bäume schon schönen Farben tragen.

Um nun ehrlich zu war ich bei den Temperaturen heute schon durch mit meinem Pensum. Ich entschied mich keine Wanderung mehr für den Nachmittag einzulegen und fuhr zurück zum Visitor Center. Endlich konnte ich Nico und Sabine erreichen. Und wie schon erwähnt – ich hatte es verpeilt. Die beiden warteten nämlich am Trailhead zum Many Pools Trail auf mich, so gegen 10:30 Uhr ! Es ist wie man sieht nicht ganz so einfach sich gegenseitig auf dem Laufenden zu halten ohne eine US-Sim-Karte. Aber nicht schlimm – ich denke wir hatten alle unseren schönen Tag im Zion. Aber eins Stand für den Abend noch an.

Tag14 - P5230680-1.jpg
Hier kommt Kurt…..

Im Visitor Center machte ich noch ein wenig Shopping. Souveniers gibt es hier ja ohne Ende und ich deckte mich mit schönen Dingen ein. Danach ging es zum Campground, ich machte es mir ein wenig gemütlich und bereitete mir eine kleine Mahlzeit zu.

am Campground
Campground

Canyon Overlook zum Sonnenuntergang

Für ca. 17:15 Uhr verabredeten wir uns um gemeinsam zum Canyon Overlook Trail zu fahren um den Sonnenuntergang anzuschauen. Wir hatten auch Glück denn wir fanden direkt einen Parkplatz, was nicht unbedingt immer sofort klappt bei dem beliebten Trail und dem Andrang.

Um ca. 17:40 Uhr standen wir nach dem recht kurzen Trail, der ein bisschen Mut und Schwindelfreiheit voraussetzt, oben am Canyon Overlook. Eine absolut geniale Aussicht in den Canyon und die Serpentinen des Carmel Highway. Leider stand die Sonne direkt vor uns, was es recht schwer für mich machte gescheite Fotos zu machen. Sie blendete unheimlich – und als sie hinter den Bergen allmählich verschwand wurde der Himmel einfach nur gleißend hell.

Canyon Overlook
Staring at the Sun am Canyon Overlook

Es gab auch kein einziges Wölkchen – sehr schade. Somit färbte sich der Himmel nicht wirklich. So recht haute es uns all nicht um. Aber wie genossen die Momente oben weiter oberhalb des Canyons.

Noch bevor es zu dunkel wurde um ohne Taschenlampe zu sehen machten wir uns auf den Weg zum Auto. Die beiden setzten mich am Campground ab und fuhren dann ins Hotel. Ich machte es mir am Zelt noch eine Weile bequem, ging aber bereits früh ins Zelt zum Schlafen da es Morgen wirklich verdammt früh losgehen sollte.


Die Daten zu diesem Tag

gefahrene Meilen-

GESAMT:

-

0
gelaufene MeilenValley Floar Loop
Many Pools Hike
Canyon Overlook Trail

GESAMT:
3.4 Meilen (5,47 Km)
1.36 Meilen (2,2 Km)
0.6 Meilen (1 Km)

5.36 Meilen (7,83 Km)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close

Über Mich

Über Mich

Hallo und herzlich willkommen auf takeahike.de, meine neue Reise, Hiking und Fotografie-Website. Meine Name ist Daniel und ich komme vom schönen Bodensee und möchte euch mit dieser Website meine persönlichen Eindrücke, Erlebnisse und Geschichten aus meinen Reisen näherbringen - alles festgehalten auf Bild und Video, durch meine Augen und meine Kamera. Für mehr Infos über mich und die Idee und Story hinter takeahike.de schaut doch einfach in den Bereich "Über mich & takeahike.de"

Letzte Beiträge